Madame Pompadour /27

Fritzy Massary – Operette – Madame Pompadour

1919 hat Ernst LUBITSCH “Madame Dubarry” (bürgerl. Mätresse + Sexsybol)  z. Zt. der franz. Revolution am Hof von Ludwig XV. verfilmt (Stummfilm) – und damit das Tor nach Hollywood geöffnet.

1922 hatte dann “Leo FALL” mit diesem immer wieder faszinierenden Stoff musikalisch mt seiner Operette “Madame Pompadour” (Geschichte der Jeanne Antoinette)  am Metropol-Theater Berlin erstmals mit “Fritzy MASSARY” auf die Bühne gebracht!

Für CHARELL war “Madame Pompadour” 1927 trotz Wirtschaftskrise das passende Thema für die Neu-Inszenierung dieser “Leo-Fall” Operette ! Seine überarbeitete pompös-frivole
Fassung hatte am 23. Dez. 1927 im Großen Schauspielhaus Berlin Premiere. Nochmals ein bejubelter Erfolg für die “MASSARY” – auf dem Höhepunkt ihrer Karriere – als auch für Ihren Partner “Walter JANKUHN” in der Rolle des –Rene-. Nicht zuletzt auch ein Erfolg der hervorragenden Ausstattung von Prof. Ernst Stern und der musikalischen Umsetzung von Ernst Hauke, der Regie von Charell, sowie seinem Ensemble u. a. mit “Wilhelm Bendow, Lotte Werkmeister, Paul Westermeier” u.v.m.

Die Presse hatte die Pompadour-Aufführung hauptsächlich wegen der “Massary”
gefeiert, war der Diva doch diese pompöse Rolle wie auf den Leib geschrieben – viele behaupten ihre beste Rolle überhaupt! Kritiker bezeichneten diese Aufführung als “textlich, musikalisch, stilistisch” sowie zeitbezogen als Meisteroperette par excellance.
Deren Verse und Worte spiegelten mehr als das sterbende Rokoko wieder, mehr als Paris und die Revolution. Mit der erotisierenden Atmosphäre, mit den verschlagenen Diplomaten und Hofleuten von Versailles, König Ludwig, “Calicot dem Pamphletisten” und “Poulard dem Spitzel”, erkennt man apokalyptische Züge der Situation – vergleichbar denen im damaligen Berlin.

1927 MADAME POMPADOUR – Walter Jankuhn (Bildmitte)

Der geschichtsträchtige Stoff und die Operettenfassung der “Madame Pompadour” von 1927 waren so populär, das wenige Jahre später 1930 dieser Stoff als einer der ersten Operetten mit “Ton” verfilmt wurde. Kaum verwunderlich, dass damals wieder “Walter Jankuhn” engagiert wurde, den man bereits aus der Rolle des “-Rene-“ kannte und der sowohl stimmlich wie spielerisch alle Voraussetzungen dazu mitbrachte. (> Kapitel Filme).

Nachfolgender Link zeigt ein Youtube Video aus der Operette “Madame Pompadour”, wie in der Uraufführung mit Fritzi Massary:

Walter Jankuhn

Ein Jahr später stand “Walter Jankuhn” dann erneut als Partner der “Massary” in dem Operettenerfolg “Die Lustige Witwe” auf der Bühne. Historisch betrachtet noch erfolgreicher als “Madame Pompadour”, obwohl sich der Zeitenwandel (i. d. Wirtschaftskriese) bemerkbar machte und das gemeinhin von der “Massary” verkörperte Frauenbild der koketten Grand Dame zu bröckeln begann. Zwischenzeitlich gewann der androgyne, selbstbewußte Frauentyp des neuen Bürgertums immer mehr an Boden… (siehe > extra Kapitel).

 

 

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *